​Und die Ruine, die ich meine, die heißt Maya…

Am nächsten Tag stand eigentlich der Besuch der Mayaruine Chichén Itzá auf dem Programm. Der fiel aber leider ins Wasser oder besser gesagt ins Klo. Da wir uns mit unseren Krankheiten ja immer schön abwechseln und Rebecca ihren Ausschlag mittlerweile überwunden hat, war nun Niko dran sich Reisedurchfall zuzuziehen. Woher er genau kam, können wir nicht wirklich sagen (waren es die ultrascharfen Tacos? Rebecca sagt ja!), aber Leonor hat uns erzählt, dass selbst die Einheimischen regelmäßig damit zu kämpfen haben. Wahrscheinlich ist so auch der treffende Spruch ¨Finger im Po – Mexiko¨ entstanden. Lebensmittel und die Hitze hier vertragen sich einfach nicht besonders gut. Damit war nun also ein Tag Zwangspause angesagt.

Die Zwangspause haben wir zur Besichtigung des Bauernmarkts genutzt, der nur zwei Blocks von unserer Unterkunft entfernt lag. Ein Paradies für Rebecca.
Im Vergleich zu den Maya-Frauen kam Niko sich riesig vor. Tatsächlich war er es auch. 

Da wir eigentlich nur einen vollen Tag Valladolid geplant hatten, war somit die Entscheidung zu treffen, ob wir am nächsten Tag [12. Oktober] wie geplant weiter nach Campeche fahren oder Valladolid verlängern, damit wir Chichén Itzá doch noch sehen. Wir haben uns für letzteres entschieden und damit unseren gesamten Mexikoplan gekippt. Der war eh relativ knapp gehalten, da wir für Nikos Geburtstag am 20. Oktober bereits in Texas verabredet sind. Indem wir alle weiteren Stationen (Campeche, Palenque und Villahermosa) gestrichen haben, hatten wir nun zumindest Zeit uns Valladolid in Ruhe anzusehen und wir konnten den Aufenthalt um zwei Tage verlängern. Valladolid ist zwar ein ziemlich kleines Städtchen, hatte aber trotzdem seinen Charme und nette, entspannte Bewohner. Rebecca hat es mit den vielen improvisierten Geschäften und Garküchen auf der Straße, die zum Busbahnhof führte, ein wenig an Sri Lanka erinnert. 

Ein Blumenladen im Bollerwagen
Hier gab es alles, was das süße Mexikanerherz begehrt

Nach einem Ruhetag war Niko wieder fit genug, dass wir uns endlich mit einem Colectivo auf den Weg nach Chichén Itzá machen konnten. Das zählt zu den ¨neuen sieben Weltwundern¨ und dementsprechend will es scheinbar jeder sehen. Schon auf dem Parkplatz schwante uns Böses, als wir Dutzende von Reisebussen gesehen haben. Tatsächlich hat es auf dem ganzen Gelände nur so von Touristen gewimmelt. Da das Gelände gleichzeitig aber auch sehr weitläufig ist, war es nicht ganz so schlimm wie zunächst vermutet. Insbesondere in den Ecken, zu denen man etwas weiter laufen muss, hatte man auch mal ein Bauwerk für sich. Das Highlight der Stätte ist aber natürlich zweifelsohne die Pyramide am zentralen Platz. Leider darf man sie nicht besteigen, da sie bei dem Touristenansturm ziemlich sicher nicht mehr lange überleben würde.

Die zentrale Pyramide in Chichén Itzá
Das Gebäude links war Teil einer Ballspielarena, also sowas wie ein Fußballstadion der Maya
Auf dem Gelände gab es auch Cenoten. Diese hier wurde früher für Menschenopfer genutzt.
Das Gebäude wird heute aufgrund seiner Form Observatorium genannt
Niko bewundert die gut erhaltene Kirche
Wieviele hundert Souvenirverkäufer ihre Jaguarflöten und Holzmasken mitten auf dem Gelände an den Touri bringen wollten, haben wir nicht gezählt

Von einem Taxifahrer haben wir den Hinweis bekommen auf jeden Fall auch noch Ek Balam zu besichtigen. Das ist eine andere, weit weniger bekannte Mayastätte. Dorthin sind wir am letzten Tag gefahren. Auch hier konnte man bereits am Parkplatz erkennen, was einen erwartet. Dort herrschte nämlich bis auf ein paar Taxis fast gähnende Leere. Offensichtlich hat es Ek Balam tatsächlich noch nicht auf die Pläne der meisten Reiseveranstalter geschafft. Während wir da waren, sind uns nur zwei Reisegruppen begegnet. Da es sehr viel leerer ist, kann man auf alle Gebäude hinauf. Zumindest wenn man sich die steilen und teilweise etwas verwitterten Treppen hoch traut. Wir haben auf dem Rückweg von den Cenoten zwei Tage vorher eine deutsche Touristin kennengelernt, deren Arme und Knie voller Schrammen und blauer Flecken war. Die hat sie sich zugezogen, als sie beim Abstieg von einer der Pyramiden ausgerutscht ist. Wir hatten ordentliches Schuhwerk dabei und haben es unbeschadet hoch und wieder runter geschafft. Der Blick über den umgebenden Regenwald belohnte immerhin für den schweißtreibenden Aufstieg. Kein Wunder, dass dies der Lieblingsplatz des Taxifahres war und er sich häufig ganz früh morgens hierhin aufmachte, um in Ruhe seine Morgenzigarette zu rauchen.

Die Treppen zum Palast waren hoch und steil. Niko macht gerade Pause in der Mitte. Nur ganz Wagemutige sind nicht runter gekrabbelt sondern normal gelaufen.
Was haben wir uns bei dieser Reise nur gedacht, geht in den Köpfen dieser deutschen Rentner gerade vor… Nicht alle haben es bis oben geschafft.

 Wir aber schon und wurden mit einem wunderbaren Ausblick über den Wald belohnt

Der Palast war noch erstaunlich gut erhalten, dafür dass er erst vor wenigen Jahren ausgebuddelt wurde
Rebecca spielt am Opferaltar rum
Auf den Ruinen konnten wir größtenteils alleine rumkrabbeln
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s