​Krank in Kuala Lumpur

Die vielen Regenwolken über Bali haben sich auch während unseres Fluges nach Malaysia, der zu den unruhigsten bisher gehörte, bemerkbar gemacht. Trotzdem sind wir nach knapp drei Stunden Flug gut in Kuala Lumpur angekommen. Wobei der Flughafen fast 80 Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Dank unserem sehr unterhaltsamen Taxifahrer war die Fahrt aber zum Glück recht kurzweilig. Er erzählte uns von der Geschichte des Landes, das von vielen Ethnien und Religionen geprägt wird, der ebenso abwechslungsreichen regionalen Küche und allerlei mehr kuriose Geschichten. Zum Beispiel von dem niederländischen Pärchen, das mit Anfang 80 eine Südostasientour gemacht hat und sein Taxi gemietet hat, um ihr ganzes Gepäck zu transportieren. Wohlgemerkt nur das Gepäck, da der alte Holländer sich und seine Frau in einem eigenen Mietwagen durchs Land gefahren hat. Wollen wir hoffen, dass wir mit 80 auch noch so fit sind…

Auch von einer großen malayischen Delikatesse wusste unser Taxifahrer zu berichten: gebratene Kobra. Dazu wird die Riesenschlange mit einer Schnur um den Hals aufgehängt und dann der Länge nach aufgeschlitzt. Das Blut wird aufgefangen, mit Reisschnaps gemischt und getrunken. Spätestens zu diesem Zeitpunkt würde sich unser Fahrer aber immer aus dem Staub machen, daher wissen wir nicht, wie die Schlange weiter malträtiert wird.

Nette Begrüßung: Kurz nach unserer Ankunft im Hotel fand ein Löwentanz zur Feier des chinesischen Neujahrs statt
Viel Übung brauchten die beiden Jungs im Kostüm sicherlich, um beim Springen sicher auf den schmalen Plattformen zu landen

Nachmittags war noch genug Zeit, um die Gegend um unser Hotel zu erkunden. Kuala Lumpur hat laut einem anderen Reiseblog den Ruf „eine der saubersten und am wenigsten stinkenden Großstädte Asiens“ zu sein. Tatsächlich haben uns einige Straßen eher an europäische Großstädte, insbesondere Berlin, erinnert. Die Mehrzahl war aber natürlich offensichtlich nicht europäisch.

Alt und neu wechseln sich in Kuala Lumpur ab
Die Petronas Towers, Kuala Lumpurs Wahrzeichen

Nach dem Spaziergang haben wir uns pünktlich zur Cocktailstunde in die Lounge im 38. Stock unseres Hotels aufgemacht und einen wirklich fantastischen Ausblick über die Stadt genossen. Leider musste Rebecca schon nach kurzer Zeit wieder aufs Zimmer, da sie sich nicht wohl fühlte. Erst schoben wir das auf die Erschöpfung wegen des doch sehr frühen Aufstehens und des unruhigen Fluges. Als sie dann aber plötzlich starken Schüttelfrost und 39,5 Grad Fieber bekam, war klar, dass es doch etwas ernsteres ist. Seit Nikos (vermutlicher) Zikaerkrankung sind wir recht sensibilisert was Tropenkrankheiten angeht und ganz sind wir in Bali nicht von Moskitos verschont worden. Allerdings wollten wir in Rebeccas Zustand auch nicht mitten in der Nacht quer durch die Stadt ins nächste Krankenhaus fahren. Nach einer mehr schlechten als rechten Nacht ging das Fieber am nächsten Morgen immerhin ein wenig zurück. Trotzdem war Rebecca fast die gesamte restliche Zeit in Kuala Lumpur ans Bett gefesselt. Niko hat das Hotel auch nur für gelegentliche Besorgungsgänge in den nächsten Supermarkt verlassen. Ganz so hatten wir uns unseren Kurzurlaub hier nicht vorgestellt.

Kranksein ist nicht schön, in diesem Bett konnte man es aber einige Tage aushalten

Immerhin hat Niko bei der allabendlichen Cocktailstunde, die drei Stunden dauerte und zu der Rebecca ihn gelassen hat, da sie nicht wollte, dass er den ganzen Tag nur am Krankenbett sitzt, ein nettes indischstämmiges Pärchen aus Birmingham kennengelernt. Die beiden kamen auch gerade aus Bali zurück und hatten ihren Aufenthalt dort wegen des vielen Regens sogar verkürzt. Am letzten Abend konnte Rebecca dann immerhin auch noch zur Cocktailrunde und dem Abschiedsfoto dazustoßen.

Rebeccas erster Abend ohne Fieber mit Nikos Unterhaltern. Im Hintergrund einer der beiden Petronas Türme.

So gingen unsere drei Tage Kuala Lumpur zuende, in denen wir praktisch nichts von der Stadt gesehen haben. Einziges Trostpflaster: die Tagesausgaben waren deswegen mit 17 Euro so niedrig wie in keinem anderen Land bisher. Das wird sich vermutlich auch nicht mehr unterbieten lassen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s